Penisverdickung mit Implantaten?

Wenn sich Frauen die Brust vergrößern lassen möchten, greifen plastische Chirurgen gerne auf Implantate aus Silikon zurück. Und dies bereits 35 Millionen mal auf der Welt. Genau so viele Implantate wurden schätzungsweise zur Brustvergrößerung verwendet. Aber warum benutzen wir eigentlich keine Implantate, um den Penis zu verticken? Was sind Risiken und was sind Chancen einer solchen Technik? Wir klären auf.

Um den Penis zu verlängern oder ihn zu verdicken wurde in der Geschichte der Chirugie schon so ziemlich alles ausprobiert was man sich vorstellen kann. Es gibt sichere und weniger sichere Techniken, Behandlungen die von Laien durchgeführt werden und fundiert wissenschaftlich aufgearbeitet Operationen. Natürlich wurde auch schon die Verwendung von Silikonimplantaten ausprobiert. Diese sind in verschiedenen Formen und Dieken erhältlich und können über einen kleinen Schnitt in eine definierte Schicht zwischen Schwellkörper und Haut implantiert werden. Ein Verfahren, dass zwar Risiken hat, aber weniger gefährlich ist als man gemeinhin vermuten könnte. Denn Silikon ist ein Material, auf welches der Körper nur sehr wenig reagiert und oftmals stört sich der Körper erst viele Jahrzehnte später oder gar nicht an dem vorhandenen Fremdmaterial. Wir bieten daher diese Technik in der Praxisklinik Am Rosengarten ebenfalls an, klären unsere Patienten aber auch über Alternativen wie den Transfair von eigenem Fettgewebe oder dem Versenden von speziellen Kollagenimplantaten auf. Jede Technik hat Stärken und Schwächen und wer eine Penisverdickung erreichen will sollte zunächst einmal für alle Operationstechniken offen sein. Der richtige Weg um das Ziel zu erreichen lautet: ausführliche Beratung in der Praxisklinik Am Rosengarten, Ihrem Zentrum für Intimchirurgie des Mannes.